Sepultura

388

Bandhistorie:

Metal, Hardcore, Thrash, Punk, Tribal – seit den frühen Achtzigern sprengen Sepultura sämtliche Barrieren und setzen sich gekonnt über allzu einengende Stilgrenzen hinweg, um ihren ganz eigenen unnachahmlichen Sound zu kreieren. Spätestens mit den direkt aufeinander folgenden Kultalben Chaos A.D. (1993) und Roots (1996) erklommen die Brasilianer eine unumstrittene Position am Metal-Olymp und verteidigen diese auch jetzt allen personellen und geschäftlichen Umstrukturierungen der vergangenen Jahre zum Trotz.

Die Band um Gründungsmitglied Igor Cavalera hat nach dem Ausstieg ihres langjährigen Frontmannes Max Cavalera den Amerikaner Derrick Greene verpflichtet und mit ihm neue musikalische Herausforderungen gesucht. Alben wie Against (1998) und Nation (2001) sind imposante Zeitzeugen einer erfolgreichen Neuorientierung, in deren Mittelpunkt die erbarmungslose Dynamik ihrer Songs steht, kommen jedoch bei den Fans nicht immer an. Gleiches gilt für den Nachfolger “Roorback”.

Für Fans völlig überraschend kommt dennoch der Ausstieg von Drummer Igor Cavalera 2006. Igor und Max machen nun unter dem Namen Cavalera Conspiracy zusammen Musik, Sepultura derweil suchen sich einen neuen Schlagzeuger. An musikalischen Lebenszeichen mangelt es nach dem 2006 veröffentlichten Konzeptalbum “Dante XXI” jedoch über drei Jahre: Erst Anfang 2009 erscheint “A-Lex”. Das Konzeptalbum widmet sich dem Roman “Uhrwerk Orange”.

Besetzung:

Derrik Green – Gesang, Gitarre

Paulo Xisto Pinto Jr. – Bass

Andreas Kisser – Gitarre

Jean Dolabella – Drums

Diskografie:

1986 – Morbid Visions

1987 – Shizophrenia

1989 – Beneath The Remains

1991 – Arise

1993 – Chaos A.D.

1996 – Roots

1998 – Against

2001 – Nation

2002 – Under A Pale Grey Sky

2003 – Roorback

2006 – Dante XXI

2009 – A-Lex

Webseiten:
1