Veröffentlicht am 8. September 2013 von Pressure Magazine in Bandprofil
 
 

Bad Manners


Bandhistorie:
1977 Die Gründungs-Story der Bad Manners liest sich ziemlich ähnlich wie die der meisten Bands – in der Schule lernt man sich kennen und spielt sich mit einer Mixtur aus Rhythm und Blues in irgendwelchen Kneipen die Finger wund – mit einem Unterschied: sie schaffen es, ohne einen einzigen Ton als Demo aufzunehmen, einen Deal bei Magnet Records an Land zu ziehen. 1980 – 86 Mit dem inzwischen nicht nur durch Körperfülle zur Kultfigur gewordenen Sänger Buster Bloodvessel landen Bad Manners einen Top Ten Hit nach dem anderen: Singles wie “Special Brew”, “Lip up Fatty”, “Can Can” oder das bekannte “My Girl Lollypop” verhalfen der Band zu weltweiter Popularität. Spektakuläre Auftritte in der englischen TV-Show “Top of the Pops” und Tourneen in USA, Australien und Fernost veranlassten die damalige CBS, den Bad Manners eine lukrativen Deal anzubieten. 1987 – 88 Neben den Tourneen mit Bad Manners zeigt Buster Bloodvessel sein vielseitiges Talent. Er spielt in mehreren Filmen mit (“Sammy and Rosie Get Laid”, “Out of Order”) und arbeitet für’s Fernsehen. Als Mastermind der Londoner Ska-Szene übernahm er das legendäre Ska-Label “Blue Beat”, auf dem viele seiner musikalischen Vorbilder wie zum Beispiel Prince Buster ihre Songs veröffentlichten. 1989 Zusammen mit dem DJ Longsy D. ist Buster Bloodvessel maßgeblich an der Entwicklung des 1989 ultrahippen Skacid-Sounds beteiligt. “This is Ska” veranlasste die englische Musikpresse zu Jubelstürmen über den Einzug des Ska auf dem dancefloor. Ein Beweis für Buster’s untrügliches Gespür für neue Trends. 1991 Pork Pie schafft es, das Interesse des schwergewichtigen Weltstars an einer Kooperation zu wecken. Im Januar 1992 werden dann die letzten Mixes für das neue Album Fat Sound in den Vielklang-Studios gemacht. 1992-1996 Das Album Fat Sound wird zu einem der bestverkauften Alben auf Pork Pie. Busters Kultstatus ist nicht totzukriegen und so leistet er sich eine fünf lange Jahre währende Schaffenspause. Er geht regelmäßig auf Tour, baut ein Hotel speziell für fette Leute auf, die zu ihrer Leibesfülle stehen: Fatty Towers. Veröffentlicht wurden in dieser Zeit einige bereits öfters erschienene Aufnahmen auf dem englischen Label Dojo und das damit verdiente Geld wurde in die Produktion eines neuen Albums gesteckt. Besetzungswechsel in der Band und der Niedergang von Dojo verzögerten die Fertigstellung des neuen Albums immer wieder. 1997 Mit dem Verzehr einer XXL-Portion Eisbein und Sauerkraut wird der Deal zwischen Fatty / Bad Manners und Matzge / Pork Pie besiegelt. Das in jahrelanger Arbeit entstandene neue Studioalbum Don’t Knock the Baldhead! wird auf Pork Pie veröffentlicht und eine weitere langfristige Zusammenarbeit beschlossen. Zusammen mit seinem neuen Manager Andy, der früher u.a. Kylie Minogue gemanagt hatte, reiste er aus London an, um an der 15-Jahre-Geburtstagsparty der Pork Pie Mutterfirma Vielklang teilzunehmen. Für Pork Pie spielten natürlich Skaos, und Buster sang mit ihnen vier seiner größten Hits, darunter Skinhead Love Affair und Sally Brown. Zusammen mit den Skaos-Songs “Pass It Over” und “I Spy” wird diese einmalige Zusammenkunft als Live-Mitschnitt auf einer 7″-EP in limitierter Auflage auf PorkPie veröffentlicht. 1999 Anläßlich des zehnjährigen Labeljubiläums von Pork Pie tritt Buster Bloodvessel mit seiner neuen Band auf dem 10-Jahre Pork Pie Festival im Berilner Pfefferberg auf. Gerüchte über neue Album-Projekte machen die Runde.

Besetzung:
Buster Bloodvessel – Gesang Dave Welton – Gesang Simon Cuell – Gitarre Steve Armstrong – Bass Trevor Irving – Trompete Tony Rico – Saxophon Rickesh Macwana – Keyboard Carlton Hunt – Schlagzeug

Diskografie:
1988 – Ruder than Rude 1989 – Couch Potatoes 1991 – Dead or Alive 1992 – Cheap Thrills live 1994 – Sexy Money 1995 – Live in Montreux 1996 – Stompede 1997 – Boost Best 1998 – Make a Move 1999 – Welcome to Busterland 2001 – 360° 2003 – Live

Webseiten:
1

Kommentare zu diesem Beitrag:

(Dieser Beitrag wurde 6 Mal aufgerufen, 1 Aufrufe davon heute)

Pressure Magazine

 
Pressure Magazine richtet sich an musikbegeisterte Szenemenschen deren Lebensinhalt durch laute, schnelle und kompromisslose Klänge geprägt ist. Hier kannst Du mit uns in Kontakt treten: