Bandhistorie:

„Orange County’s Ignite aren’t another punk rock/hardcore band. They don’t wear make up. They don’t care about image. They aren’t a here today, gone tomorrow flash in the pan. They aren’t tired scenesters, clinging desperately to the past. So what, you ask, are Ignite? That’s easy“ – so beginnt die offizielle Biographie der Jungs aus Orange County. Ignite selbst bezeichnen sich als Rockband mit Hardcorewurzeln, die mittlerweile schon über 17 Jahre zusammen spielt.

Gegründet wurde die Band 1993 und durch die guten Kontakte des Gründers Joe D. Foster zu Lost & Found Records kam es auch bald zu der ersten LP in Europa. Für die anschließende Tour heuerten sie Sänger Zoli an, der dann auch gleich blieb. Mit ihm kehrt ein gewisser politischer Aktionismus mit in die Band ein, da er sich für einige Umweltorganisationen wie Pacific Wildlife Foundation oder Earth First einsetzt.

Nach einigem Ärger mit Lost & Found und einigen anderen Labels unterschreibt die Band bei Revelation Records, die einen weltweiten Versand ermöglichen. So wird die Band nicht nur in Europa zum Verkaufsschlager, sondern auch in den USA. Doch auch dort halten sie es nicht so lange aus. Das führt dazu, dass sich zum einen Gründungsmitglied Joe verabschiedet und die restlichen Bandmitglieder Nebenprojekte schaffen. Das tut der Hauptband keinen Abbruch. Trotz zahlreicher Besetzungswechsel und Nebenprojekte veröffentlicht Ignite weitere Alben bei verschiedenen Labels und das Touren lassen sich die Jungs sowieso nicht nehmen. Die Stärke der Band ist die Live-Performance. So können die Kalifornier unter anderem Touren mit Sick Of It All, Millencollin, Pennywise, Social Distortion und Madball für sich verzeichnen.

Besetzung:

Zoli Teglas – Gesang

Brett Rasmussen – Bass

Brian Balchack – Gitarre

Nik Hill – Gitarre

Craig Anderson – Schlagzeug

Diskografie:

1994 – Scarred For Life

1995 – In My Time

1995 – Family

1995 – Call On My Brothers

1996 – Straight Ahead

1996 – Past Our Means (EP)

2000 – Call On My Brothers (Re-Mastered)

2000 – A Place Called Home

2006 – Our Darkest Days

Webseiten:
1

Kommentar verfassen