All Fucked Up Thirty Minutes Old School

Da kam die Tage doch glatt eine Platte einer Band reingeflattert, von der ich schon ewig nix mehr gehört hab: All Fucked Up. Und auch der Albumtitel klingt schon mal sehr vielversprechend, 30 Minutes of Old School.
Also nix wie rein in den Player und ab geht’s. Nach einem kurzen Intro wird auch direkt losgebrettert mit „Information Overload„, läuft. Sie haben den Hardcore jetzt nicht neu erfunden aber das macht überhaupt nix, denn wie der Albumtitel schon verrät, ist das ja auch nicht der Plan.
Insgesamt erwartet den Hörer eine bunte Mischung aus Hardcore-Punk mit einer Priese, sagen wir mal, Rock’n Roll. Mal in englisch und mal wird  in deutsch geshoutet. Auf jeden Fall eine Runde Sache.
Meine persönlichen Highlights der Platte sind auf jeden Fall „Blitzmöb“ und Moshpit. Schön nach vorne und zum mitgröhlen. So wie ich es mag.
Aber auch der Rest ist sehr hörenswert. Viel mehr braucht man hier auch nicht zu sagen. Bin gespannt ob ich die Jungs mal live sehe, macht sicher Spaß.

Mein Fazit: Solide Scheibe! Nicht mehr und nicht weniger. Punkt.

Album Review von Vogo

Trackliste:

01. Intro
02. Information Overload
03. Broken
04. Meat ‚o‘ Maniac
05. Operation Shirtstorm
06. Sweet Mary
07. Blitzmöb
08. Moshpit
09. Hard Times
10. Faces Of The Past
11. Outro